Warum du Medikamente nicht in der Pillendose aufbewahren solltest

Nora Berger

07/07/2022

Rund ein Viertel der deutschen Bevölkerung nimmt regelmäßig drei oder mehr Medikamente zu sich (Quelle: ABDA e. V.) – und sortiert die ausgepackten Tabletten und Kapseln in praktische Pillendosen, um die richtige Dosis zum richtigen Zeitpunkt zur Hand zu haben.

Das Pillen-Puzzlen kostet allerdings sowohl Zeit, als auch Nerven. Denn jedes Medikament kommt in seiner eigenen Pappschachtel daher. In jedem Päckchen tummeln sich wiederum eine ganze Handvoll Blister, die meist für mehrere Wochen reichen. In die herkömmlichen Pillendosen passen allerdings meist nur die Tabletten und Kapseln für maximal 14 Tage. Was nicht gerade in die Pillenbox gepackt wird, muss anderweitig aufbewahrt werden, um nach knapp zwei Wochen das Sortierspiel von vorne zu beginnen.

Hinzu kommt: Wer seinen Medikationsplan nicht scharf im Blick hat, riskiert den ein oder anderen Dosierungsfehler. Falscher Tag, falsche Uhrzeit, falsche Pille. Das kann, relativ harmlos, zu einer Magenverstimmung führen, im schlimmsten Fall aber gravierende Folgen für die eigene Gesundheit haben – auch, wenn die Einnahme ganz vergessen wird. Oder man vor einer offenen Tablettenschachtel beziehungsweise einer klassischen Pillendose sitzt und man sich nicht erinnern kann, ob und wann die Medikamente schon eingenommen wurden.

Verlieren ausgepackte Tabletten ihre Wirkung?

Kein Licht, keine Luftfeuchtigkeit und kein Sauerstoff – was für reifes Obst in seiner natürlichen Verpackung gilt, trifft auch auf die meisten Medikamente zu. Entfernt man die schützende Hülle, also bei Banane, Kiwi & Co. die Schale und eben im Fall von Kapseln und Konsorten den Aluminium-Blister, können sie deutlich an gesundheitsfördernder Wirksamkeit einbüßen.

Auch wenn Pillendosen beziehungsweise Tablettendispenser mit Beschriftung auf den ersten Blick eine komfortable Gedankenstütze darstellen, um die Einnahme benötigter Medikamente einfacher zu gestalten: Um zu vermeiden, dass ausgepackte Tabletten ihre Wirkung verlieren – oder beim Gruppieren kontaminiert werden – sollte man sie also nicht ohne Blister aufbewahren.

Profitieren statt Pillensortieren

Kapsel-Chaos, nein danke! hellomed kombiniert die smarte Organisation der altbekannten Pillenboxen und Tablettendispenser mit dem wirksamen Schutz herkömmlicher Blister – für eine sichere patient:innenindividuelle Verblisterung, die zu dir und deinen Bedürfnissen passt.

Pillendose ade! Dank kontrolliertem Verpackungsprozess und persönlicher Betreuung durch unsere Apotheker:innen, profitierst du von mehr Medikamentensicherheit und optimalen Medikationsplänen. Wechsel jetzt zur einfachsten Online-Apotheke, die es je gab.

Auch interessant

Jede:r vierte Deutsche nimmt täglich drei oder mehr verschreibungspflichtige Arzneimittel ein. Diese sogenannte Polymedikation birgt enorme Risiken. hellomed hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patient:innen dabei zu unterstützen, endlich Schluss (...)
In Deutschland sind etwa 250.000 Krankenhausaufenthalte jährlich auf unerwünschte Medikationsfehler zurückzuführen. Das verwundert nicht: Knapp 25 Prozent aller deutschen Bürger:innen müssen täglich drei oder mehr Pillen einnehmen (...)