Herausforderungen in der Pflege für Angehörige: Zwischen Fürsorge, Pflichtgefühl und Belastung

Tim Bogdan

13/11/2023

Pflegende Angehörige stehen oft vor einer enormen körperlichen und seelischen Herausforderung. Die komplexen bürokratischen Anforderungen und mangelndes Wissen über staatliche Unterstützung erschweren ihren Alltag zusätzlich. Es besteht ein dringender Bedarf an einfachen Unterstützungsangeboten, die schnell umsetzbar sind.

 

Inhaltsverzeichnis

1) Häusliche Pflege durch pflegende Angehörige – eine Momentaufnahme

2) Welche Unterstützungsleistungen sind gefordert? 3) Wie kann schnell und unbürokratisch geholfen werden?



Eine Momentaufnahme der häuslichen Pflege durch Angehörige

Pflegende Angehörige, unabhängig von ihrem Alter, sind die treibende Kraft hinter der häuslichen Versorgung. Doch sie fühlen sich oft überlastet und allein gelassen. Trotz der Pflegereform 2021, die im Januar 2022 in Kraft trat, hat sich die Situation für pflegende Angehörige in der häuslichen Pflege vorerst nicht wesentlich verbessert. Der Gesetzesentwurf vom 03.06.2021 sollte die Pflege besser bezahlen und attraktiver gestalten, wurde jedoch kritisiert, da die tatsächlichen Maßnahmen für pflegende Angehörige als zu gering angesehen wurden. Experten bemängeln weiterhin zu viel Bürokratie und zu wenig effektive Entlastung (Quelle: Tagesspiegel). Ein trauriger Fakt ist, dass laut der ZDF Zoom Dokumentation “Verlorene Kindheit – Wenn Kinder ihre Eltern pflegen” von Almut Fass, mittlerweile 0,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland die häusliche Pflege ihrer Angehörigen übernehmen.

Die frühzeitige Verantwortung für die Pflege der Eltern stellt nicht nur junge Angehörige vor hohe organisatorische und psychische Belastungen, sondern trifft auch erwachsene pflegende Angehörige. Laut dem Barmer Pflegereport von 2021 gibt es 4,5 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland. Angesichts des demografischen Wandels und des anhaltenden Pflegepersonalmangels wird die häusliche Pflege durch Angehörige immer essenzieller, um die Versorgung aufrechtzuerhalten.

“Die Familie, Deutschlands größter Pflegedienst, pflegt mit großem Engagement ihre Angehörigen. Einige schaffen das neben dem eigentlichen Beruf, aber rund ein Viertel verkürzen ihre Arbeitszeit oder geben ihren Beruf für die Vollzeitpflege eines Angehörigen auf.”

 

 

Welche Unterstützungsleistungen sind gefordert?

Die Quellen verdeutlichen, dass betroffene Familien oft schnelle und unbürokratische Unterstützung benötigen. Laut einer Barmerstudie sind die Wünsche der pflegenden Angehörigen nach Unterstützung vielfältig (siehe Grafik). Diese reichen von weniger bürokratischen Hürden bei der Antragsstellung über eine zielgerichtetere Aufklärung der Leistungsansprüche bis hin zur besseren finanziellen Unterstützung. Oft wünschen sich die Angehörigen auch mehr Ruhephasen und Zeit für soziale Kontakte.

Barmerstudie 2018: Wünsche der Hauptpflegepersonen (in %)

 

Wie kann unbürokratisch Hilfe in Anspruch genommen werden ?

Angesichts der Herausforderungen, vor denen pflegende Angehörige stehen, ist es entscheidend, schnell und unbürokratisch Unterstützung anzubieten. Hier sind einige Möglichkeiten:

 

Digitale Unterstützungsangebote:

Die Nutzung digitaler Tools kann den Pflegealltag erleichtern. Plattformen, die Informationen zu staatlichen Leistungen bereitstellen oder den Austausch mit anderen pflegenden Angehörigen ermöglichen, können eine wichtige Rolle spielen.

Persönliche Beratungsdienste:
Individuelle Beratungsdienste, sei es telefonisch oder vor Ort, können pflegende Angehörige über ihre Ansprüche informieren und ihnen helfen, den Weg durch die Bürokratie zu finden. Diese Dienste sollten leicht zugänglich und gut verständlich sein.

Vernetzung und Gemeinschaft:
Der Austausch mit anderen in ähnlichen Situationen kann entlastend sein. Die Schaffung von lokalen oder virtuellen Gemeinschaften, in denen sich pflegende Angehörige unterstützen und Erfahrungen teilen können, ist von großem Wert.

Finanzielle Unterstützung optimieren: Es ist wichtig sicherzustellen, dass pflegende Angehörige alle verfügbaren staatlichen Zuschüsse und Leistungen nutzen. Eine transparente Aufklärung über finanzielle Möglichkeiten und die Vereinfachung von Antragsverfahren können den Zugang zu finanzieller Unterstützung erleichtern.

Die schnelle und unbürokratische Hilfe sollte darauf abzielen, die Last der pflegenden Angehörigen zu mindern und ihnen die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen, um ihre Aufgabe besser bewältigen zu können.

Schnelle Unterstützung bei der Vorsortierung von Tabletten durch hellomed

Eine weitere unbürokratische Maßnahme ist die Inanspruchnahme des Services von hellomed. Mit hellomed können Sie auf das wöchentliche Vorsortieren der Tabletten verzichten und dadurch wertvolle Zeit sparen. Sei es für den Fahrtweg oder das Vorsortieren an sich. Zusätzlich werden die sogenannten Blister 4-fach kontrolliert und bieten dementsprechend mehr Sicherheit bei der Medikamentengabe.

Auch interessant